25 Jahre Schulgarten Willy-Brandt-Realschule
Ökologie und Nachhaltigkeit – Kompetenz in Sachen Natur
1. Preis beim Landeswettbewerb "Schulgarten und Schulumfeld" 2008



Der Schulgarten der Willy-Brandt-Realschule feiert im Jahre 2008 sein 25-jähriges Bestehen. In diesen zweieinhalb Jahrzehnten entstand aus einer Dünenlandschaft ein 1600 qm2 großer, ökologisch orientierter Bauerngarten. Generationen von Schüler und Schülerinnen haben ohne Unterbrechung Jahr für Jahr an der Erweiterung und am der Ausgestaltung dieses Gartens gewirkt und zusammen mit ihren Lehrern und Lehrerinnen ein kleines Paradies geschaffen: Blumen und Gemüse, Vogelhecke, Wildbienen und Waldbäume, Sträucher und Obstbäume - durch fleißige Hände im Laufe der Jahrzehnte bereichert um ein Backhaus, einen Brunnen, ein Gewächshaus, eine Kompostanlage. Eine Imkerei (Bienen-AG) und der externe Schulweinberg in Eisingen ergänzen den Schulgarten idealtypisch.

Eine kleine Chronologie:
„Zunächst stand eine „Düne“ mit Sandgrube von ca. 35m Länge und 8m Breite zur Verfügung. Mit den Schülern wurde zunächst die Sandgrube geleert, dann das restliche Wiesengelände umgegraben und mit mehreren LKW-Ladungen Mutterboden aufgefüllt. Da der Start vom Landratsamt erst im späten Frühjahr freigegeben wurde, mussten an einem freien Samstag alle Sträucher, Bäumchen, Büsche, Blumen und das Saatgut gepflanzt bzw. gesät werden. Eine kurze Regenperiode sorgte dafür, dass trotzdem unser Gärtchen auch schon im ersten Jahr reichlich Ernte trug.“ (aus der Dokumentation 1996)

1983: Erster Spatenstich von Eltern, Schülern und Lehrern, Anlage eines Gemüse- und Kräutergartens mit Vogelhecke
1984: Frühbeet
1985: Hochbeet und Plattenweg
1986: Anlage von Obstwiese, Igelbau, Komposter und Frühblüherwiese
1987: Neue Beeteinfassung, Marderbau und kleiner Mischwald
1988: Während der Projekttage Bau eines Wildbienen- und Honigbienenstandes. Die Bienen-AG bekommt ihre erste Königin
1989: Gewächshaus und Pergola
1990: Große Kompostierungsanlage und Wildblumenansiedlungsversuche
1991: Wildblumenwiese und Backofen / Backhaus
1996: Bau eines Brunnens
1998: Pachtung des Schulweinberges in Eisingen
2002: Erweiterung der Bienen um weitere Völker, Modernisierung der Ausstattung
2004: Ausrichtung des Umwelttages des Enzkreises
2005: Renovierung der Beeteinfassungen und des Gatters
2007: Einbeziehung des Schulgartens in den Ganztagesbetrieb
2008: neue Projekte:
1. Reaktivierung des Feuchtbiotops innerhalb des NWA-Unterrichts
2. Schulgarten und Ganztagesbetrieb
3. Alte Sorten
4. Arche für Wildbienen

In all den 25 Jahren arbeiteten und arbeiten in der Garten- und Brotback-AG durchschnittlich 20 – 25 Schüler aller Jahrgangsstufen mit. Unser Bestreben ist, alle anfallenden Arbeiten selbsttätig zu bewerkstelligen und nur in Ausnahmefällen Eltern, Lehrer oder andere um Mithilfe zu bitten. Kontinuierlich betreut wird die Weinberg-AG von RL Herrn Wilhelm Cramer, unterstützt wird er im Schulgarten von Frau Gertrud Gutfleisch-Cramer. Die Imkerei hat seit 2006 Herr RL Carsten Simon mit der Bienen-AG unter den Fittichen.

W. Cramer, G. Gutfleisch-Cramer, D. König
© 2016 WBRS